Home
Foren
Kinderwunscharchiv
Fruchtbarkeitsmassage
Trauer

Seminare
Bücher von Birgit Zart
Kontakt
Impressum, Datenschutz und Co











 
Fehlgeburt
Fehlgeburt ohne Ausschabung?Fehlgeburt ohne Ausschabung: Umfrage in den ForenErstversorgungLoslassenAngst vor FolgeschwangerschaftMehrere Fehlgeburten hintereinanderSternchen - Bericht über eine Fehlgeburt ohne AusschabungZyklus durcheinander nach AusschabungDas Asherman-Syndrom

Zyklus durcheinander nach Ausschabung

Dein Körper braucht Orientierung meine Liebe, und deine Seele ganz bestimmt doch auch!

Es tut mir sehr leid, dass dein Sternchen nicht bleiben konnte.

Das tut so weh, das tut der Seele weh, und auch dem Körper.

Ich bin mir nicht so sicher, ob du dich jetzt vielleicht ein wenig gegen meine Formulierung sperrst, ich schreibe sie aber trotzdem mal so hin, wie ich es verstehe, und dann übersetzt du dir das mehr so, dass du es verstehen und annehmen kannst.

Es kommt immer wieder einmal vor, dass einige Frauen gar nicht so gut auf eine Ausschabung reagieren.

Und das ist verständlich.

Alles war auf Schwangerschaft eingestellt.
Wenn dann das kleine Seelchen wieder geht, dann braucht es in der Regel eine ganze Weile, bis der Körper dies bemerkt und dann auch entsprechende Maßnahmen von selbst ergreift.

Und irgendwo dort, mitten in diesem Prozess kommt dann eine Vollnarkose, und die Ärzte geben deinem Körper eine Unterstützung, die er selbst dann nicht unbedingt immer auch verstehen kann.

Das bedeutet, dass deine Gebärmutter irgendwo noch immer in diesem Prozess steckt, nämlich genau dort, wo sie unmittelbar vor dem Eingriff war. So wie es aussieht, bemüht sie sich immer noch aus Leibeskräften, dein Sternchen dorthin weiterzugeben, wo es ihrer Meinung nach nun hingehört.
Wo immer wir auch glauben, dass dieser Ort sein möge, er ist NICHT in der Gebärmutter.

Ich würde daher nun genau dort ansetzen.
Ich glaube auch nicht, dass es viel Sinn macht, nun Hormone zu schlucken, denn die Fehlinformation ist damit ja nicht weg, stimmts?

Wäre ich Du, nähme ich zuerst einmal Aconitum C 30, eine Gabe die Woche, 1, 2 oder 3 mal, ganz nach Gefühl. Aconitum nimmt den Schock, den Schrecken, und zwar seelisch wie körperlich. Sieh, so wie du vermutlich vollkommen verzweifelt und geschockt diese Hiobsbotschaft empfangen hast, so hat das im bildlichen Sinne auch dein Körper getan, auch deine Gebärmutter. Aconitum soll hier helfen, von dieser Stelle, wo alles möglicherweise "stehengeblieben" ist, alles wieder ins Fliessen und ins Verarbeiten zu bringen.

Eine Gabe Arnika C 30, die du auch mal nach ein Paar Tagen wiederholen kannst, komplettiert die Aconitwirkung, hier geht es mehr um "Verletzung".

Und eine Gabe Ruta C 30, um eventuelle Verletzungen der Gebärmutter zur Heilung zu bringen.

Last not least ist es meiner Erfahrung nach auch sehr wichtig, dass du, in Entspannung, deinen Körper mal darüber informierst, was geschehen ist.
Bedanke dich dafür, dass er so ackert, aber kläre ihn darüber auf, dass dein Pünktchen nun nicht mehr da ist. Stelle dir all dies in Bildern vor und zeige deinem Unterbewusstsein auch ruhig, was da während der Narkose geschehen ist.

Dein Unterbewusstsein wird den Irrtum dann bemerken und von allein alles korrigieren.

Das war die sogenannte "Erstversorgung nach einer Fehlgeburt", die ist auch bei einer Ausschabung immer richtig.

Liebes, ich halte dir die Daumen, dass alles bald wieder ganz heil und in Ordnung ist.
Versuch, das Vertrauen in deinen Körper wieder aufzubauen.

Und lass das mit den Hormonen,
ich habe dir erklärt, weshalb,
der Quatsch würde nur immer "Quätscher" werden.

Lieber Gruss
Biggi