Home
Foren
Kinderwunscharchiv
Fruchtbarkeitsmassage
Trauer

Seminare
Bücher von Birgit Zart
Kontakt
Impressum, Datenschutz und Co











 
Fehlgeburt
Fehlgeburt ohne Ausschabung?Fehlgeburt ohne Ausschabung: Umfrage in den ForenErstversorgungLoslassenAngst vor FolgeschwangerschaftMehrere Fehlgeburten hintereinanderSternchen - Bericht über eine Fehlgeburt ohne AusschabungZyklus durcheinander nach AusschabungDas Asherman-Syndrom

Angst vor Folgeschwangerschaft

Meine liebe (**),
das kann ich nur zu gut verstehen.

Ich glaube, das ist eines der gemeinsten Dinge, mit denen wir uns nach einer Fehlgeburt herumschlagen müssen: die Angst vor einer neuen Schwangerschaft, Angst vor einer neuen Fehlgeburt.

Aber, mal ultranüchtern betrachtet, geht es nur vorwärts, kommen wir unserem Wunschkind nur dann näher, wenn wir uns der Angst stellen.

Das soll jetzt um Gottes Willen nicht "geklugscheissert" klingen.

Ich verbinde damit einen Rat, den ich früher hier recht oft gegeben habe, ich versuchs hier noch mal in der Kürze:

Man sagt, der Weg zur Weisheit führt über den Schmerz, und ich schätze, dass das richtig ist. Bei mir jedenfalls war es so.

Durch den Schmerz verlieren wir unsere Unbedarftheit. Oh, wie oft habe ich mir gewünscht, ich dürfte wieder so naiv sein, wie "vorher".

Das geht aber so nicht, und ist, glaube ich vom Leben nicht so vorgesehen, denn ginge es danach, dann würden wir alle am liebsten Kind bleiben, munter in den Tag reinleben und unsere Eltern alles bezahlen und verantworten lassen...

Es ist genau andersherum: Die "Ältesten" sind die weisesten, denn sie haben die größte Lebenserfahrung.

Sagen wir also mal danke für ein Stückchen Weisheit.
versuchen wirs wenigstens.
Und dann machen wir die Angst zu unserem Partner.
Einem Partner, der auch irgendwie so ist, wie ein Orden, der uns ausweist, als jemand, der die Tragweite und Verantwortung für sein Tun und Handeln und auch für sein Schicksal selbst in die Hand genommen hat.

Das ist ganz schön stark.
So eine Stärke finde ich, ist eine sehr gute Qualität, um Mutter zu werden, um zu sagen, "die Verantwortung für Euch meine Kinder, die trage ich jetzt locker zusätzlich".

Ganz profan ausgedrückt , will ich damit sagen, dass man auch stolz sein kann, wenn man weiser geworden ist.

Und dass dies bewirken kann, dass wir abgeklärter und aufrechter durchs Leben gehen in der Zukunft.

Also, sagen wir dem Schmerz und auch der Angst mal: "Danke - du machst mich zu dem, was ich bin, und das ist O.K. so".

Und so, wie ich bin, schaue ich vertrauensvoll meiner, ganz eigenen Zukunft entgegen.

Ganz lieber Gruss meine Liebe!
Biggi