Home
Foren
Kinderwunscharchiv
Fruchtbarkeitsmassage
Trauer

Seminare
Bücher von Birgit Zart
Kontakt
Impressum, Datenschutz und Co











 
Naturheilkunde
NahrungsergänzungMönchspfefferJogurthDas Wunder der OhrkerzenBett umstellen ?Ätherische Öle

Jogurth

Als in den Siebzigern die Frauen begannen, ihr Bewusstsein für sich selbst, ihre Kindererziehung und auch ihre Gesundheit zu kultivieren, erschienen gleichzeitig und durch diese Entwicklung bedingt vielerlei alternative Arzneien und Behandlungsmethoden.

Vieles ist längst überholt oder in Vergessenheit geraten. Die Eigenbehandlung mit Joghurt aberhielt sich eisern und scheint gerade in letzter Zeit wieder zu boomen.

Was hat es mit dem Joghurt auf sich ?

In unserem gesunden Vaginalmillieu befinden sich Bakterien und Pilze in ausgewogenem Verhältnis. Ist dieses Millieu gesund, dann ist damit auch unsere Abwehrkraft gegenüber vielen krankmachenden Keimen gewährleistet.

Ist es jedoch aus dem Gleichgewicht, dann ist die Abwehrkraft geschwächt. Manchmal kann dasMillieu auch so sehr gestört sein, dass es krank wird, ohne dass krankmachende Keime vonaußen die Ursache dafür sind. Dann haben entweder Pilze oder Bakterien Oberhand.

Beides sollte vom Arzt diagnostiziert und behandelt werden. Als Faustregel gilt: Eine bakterielle Infektion geht mit Ausfluss und Geruchsentwicklung einher. Pilzbefall juckt unerträglich..

Behandlung:

Der Arzt behandelt eine Pilzinfektion mit Fungiziden. Bakterien werden mit Antibiotika behandelt.

Meistens klingen nach einer solchen Behandlung die Symptome schnell wieder ab.

Es gibt aber Situationen, in denen wir versuchen können, uns selbst zu helfen. Nämlich dann, wenn die Erkrankung erst im Entstehen ist, als Nachsorge, als Prophylaxe, oder bei oft wiederkehrenden Infektionen, bei denen wir das Gefühl haben, die Arzneien schlagen nicht mehr so richtig an.

Wenn wir Joghurt in die Vagina geben, dann „impfen „ wir sie mit Milchsäurebakterien, die sich von selbst vermehren werden. Bakterien fressen Pilze. So werden die Symptome nach wenigen Tagen abklingen.

Schwedische Forschungen haben ergeben, dass Joghurt nicht nur den häufigsten ScheidenpilzCandida albicans zu abklingen bringt, sondern, bei längerer Anwendung auch:

Bakterien

Klebsiellen

Escheria Coli

Streptokokken

Staphylokokken

Das finde ich wirklich erstaunlich. In Schweden wurden nun joghurtimprägnierte Tampons patentiert. Bis sie bei uns auf den Markt kommen, müssen wir sie wohl noch weiterhin selbst basteln: Einfach den Tampon vor dem Einführen in Joghurt tauchen.

Eine schöne Alternative hierzu sind auch Zäpfchen aus Milchsäurebakterien. Die heißen Döderlein Med, Hersteller ist Novartis Consumer Health, sie sind rezeptfrei in der Apotheke erhältlich.

Vorsorge:

Wir sollten alles tun, damit das Gleichgewicht der Vaginalschleimhaut nicht gestört wird. Vaginalspülungen, Intimseifen, Antibiotische Medikamente, luftundurchlässige Slips sind Großangriffe auf eine gesunde Vaginalflora.

Je nach Empfindlichkeit können aber schon z.B. die Verwendung von Kondomen, mangelnde Hygiene oder ungeschicktes Verhalten beim Geschlechtsverkehr diese Flora reizen und in der Folge aus dem Gleichgewicht bringen.

Frauen, die da eher empfindlich reagieren, sollten einmal versuchen, wenigstens nachts „unten ohne“ zu schlafen, damit soviel Luft wie möglich an sie heran kommt. Das wirkt oft schon Wunder. Das gleiche gilt auch bei allen Erkrankungen der Vagina.

Vorsicht vor bakteriellen Verschmierungen aus dem Darm! Beim Reinigen immer nur von vorn nach hinten wischen ! Viele „Darmbewohner“ können in der Vaginalflora gefährlich werden.

Manche Menschen leiden auch unter einem starken Pilzbefall des Darms. Das verläuft häufig zunächst symptomlos. Wenn Frauen immer wieder, anscheinend ohne ersichtlichen Grund eine vaginale Pilzinfektion bekommen, dann ist es möglich, dass dies am Befall des Darmes liegt. Der Arzt kann dann ein oral zu verabreichendes Nystatin-Präparat empfehlen, zum Beispiel Mykundex oder Nystatin „Lederle“ Tropfen.

Bitte denkt daran, Euren Partner immer mitbehandeln zu lassen!

Nach Einnahme von Antibiotika: Antibiotika zerstören wichtige Bakterien im Körper. Die Folge:

Keiner frisst mehr die ganzen Pilze, so dass diese sich nun schlagartig vermehren können. Hier sollte man vorsorgen. Bereits während der Antibiose und mindestens eine Woche lang danach: vor jeder Mahlzeit einen Löffel Naturjoghurt essen. Das bringt ihn wieder zur milchsauren Verdauung zurück und schützt ihn vor Pilzbefall. Die Vaginalflora mit Joghurttampons wieder herstellen. Oder: Mit Döderlein Med Vaginalzäpfchen

Bei wiederholten Infektionen mit Streptokokken sind häufig Zahnfleischtaschen die Ursache.

Hefepilze ernähren sich von Zucker. Es empfiehlt sich daher, während einer Antibiose oder einer Pilzkur, auf Zucker und Süßkrams zu verzichten.

Zur Stärkung der Geburtsorgane: Einige Tropfen Nelken- und Lavendelöl zu etwa gleichen Teilen in eine Menge Olivenöl geben, die etwa der eines Esslöffels entspricht. Nach dem Duschen oder Baden damit den Bauch einreiben und das kleine Gebiet über dem Steißbein, das man sich immer als ein auf den Kopf gestelltes Dreieck vorstellt. Es ist nur etwa handtellergroß.