Home
Foren
Kinderwunscharchiv
Fruchtbarkeitsmassage
Trauer

Seminare
Bücher von Birgit Zart
Kontakt
Impressum, Datenschutz und Co











 
Frauen, Körper, Hormone
PMS durch zu viel StressErhöhter ProlaktinspiegelSchwanger über 40 ?Woher kommen Myome?Endometriose - Teil 1Endometriose - Teil 2Tanz der HormoneBakterien und PilzeChronischer PilzSchwermetalle 1Schwermetalle 2Kalte Hände und FüßeMenstruationskrämpfeMundhöhle-Gebärmutterhöhle/Zahnschmerzen-Sepia

Kalte Hände und Füße

tja, also mal vorweg: eine klipp und klare Erklärung habe ich nicht. Wohl aber meine Gedanken dazu.

Zum einen stört es mich nicht soo sehr, dass ich es mir nicht genau erklären kann, denn in der Homöopathie verwenden wir ja ohnehin nur die Symptome, um ein Mittel zu eruieren.

Repertorisiert man diese Symptome (kalte Hände, kalte Füße) einmal, dann trifft man alle relevanten Mittel wieder, die man auch im Falle eines KiWu treffen würde: neben der "Sepia" der Nation also auch Pulsatilla, Natrium, Jod, Eisen, die Metalle...

Das sagt nicht allzu viel, nur, dass ich bei diesen Mitteln sozusagen wiedermal "zuhause" bin.

Ich sags auch gerne noch mal anders:

Über 90 % der befragten Frauen der Umfrage in meiner Homepage gaben an, über kalte Hände und /oder Füße zu klagen. Und gleichzeitig führen fast alle Mittel, die relevant für den KiWu sind dieses Symptom, und zwar dreiwertig. Homöopathisch betrachtet, sichert diese Tatsache also die Mittelwahl.

Auf den ganzen Körper bezogen kann man sich nun natürlich Gedanken machen. Ist der Blutkreislauf labil, gibt es vielleicht im Bauchraum Stauungen, usw.??? Wie es sich dabei genau verhält wird individuell sein, und man wird es auch nicht genau herausbekommen. Man darf aber festhalten, dass eine Besserung der Symptomatik ein gewaltiger Schritt in Richtung Heilung ist.

Auch die Sepia hat dreiwertig kalte Hände und Füße - daher müsste sich unter der Sepia theoretisch auch diese Symptomatik schon bei vielen Frauen ändern.

Auf seelischer Ebene gibt es da auch noch was zu sagen. In meiner Arbeit (in den Seminaren) nämlich, in der es ja um KONTAKT geht, zu sich selbst und zu anderen, gibt es immer wieder mal "Sensatiönchen" . Meistens geht während der Arbeit nämlich das Kältegefühl weg oder es wird gelindert. Und das, ohne dass ich da gezielt daran arbeiten würde. Das "Wärmerwerden" ist sozusagen ein Begleiteffekt der EKT, der Traumreisen und der Partner- und Gruppenübungen.

Oder, eine typische Situation könnte so sein: Eine Patientin klagt in der tiefen Entspannung über kalte Hände. Dann fragen wir die Hände, was wir für sie tun können. Als Antwort kommt so oder so ähnlich: "Ich möchte berührt werden, möchte jemandem (muss nicht jemand bestimmtes sein) die Hand geben. Wird dieser Wunsch erfüllt, werden die Hände auch warm.

Ich habe also ein Bild in mir, durch das ich diese Kälte mit emotionalem Rückzug im weitesten Sinn verbinde. Konkreter bekomme ich es leider nicht formuliert. Auch ist ja jede Frau ganz individuell. Hat also jede Kälte auch noch einmal eine ganz private Überschrift.

In einem Seminar haben wir einmal ein Experiment gemacht. Wir setzten eine (eher fröstelige) Frau in die Mitte der Gruppe. Alle Frauen im Kreis konzentrierten sich auf sie. Der Frau in der Mitte wurde ganz, ganz warm. Das Gesicht wurde richtig schön rosa. Und sie zog sich dann spontan den Pullover aus, der ihr plötzlich viel zu warm geworden war. Dann wiederholten wir die gleiche Übung in einer Variante: Die Frau sollte ein paar Zimmer weiter gehen, sich hinlegen und entspannen, während der Rest der Gruppe wieder liebevoll an sie denken sollte, sich überlegen sollte, was man dieser Frau denn gutes tun könnte. Und siehe da: Der Wärmeeffekt zeigte sich wieder!!!!!! Auch über diese Entfernung.

Denkt nicht, dass ich das erklären könnte.

Aber ich weiß jetzt einen Trick mehr, was man tun kann, um es jemandem warm ums Herz zu machen. Wer dies jetzt also hier liest, der soll bitte keinen Schreck bekommen, wenn Hände oder Füße kalt sind.

Was aber schön ist, und das ist auch das, was ich mal als "Geschenk" dieser Umfrage herausziehe, ist: Sich doch mal zu beobachten.

Wie verändert allein schon die Sepia diese Symptomatik. Und, in welchen Situationen sind Hande und Füße sehr kalt, in welchen anderen Situationen werden sie wärmer.

Welche gedankliche Ausrichtung kann es geben, damit meine Hände/Füße wärmer werden.

Probiert das doch gerne mal aus. Stellt euch vor , ihr gebt dem einen oder anderen die Hand. Dem Chef, der Mutter, dem Vater, den Freunden. Streichelt doch mal in Gedanken ein kleines Baby. Die Arbeitskollegen. Achtet dann auf das körperliche Feld, schaut ob es ein positives oder negatives ist.

Wenn ihr das sortiert habt, dann stellt euch eine gedankliche Liste von Positivverstärkern zusammen, auf die eure Füße und Hände reagieren. Es wird jedesmal leichter werden.

Letztenendes erklärt dies ja vielleicht auch - so betrachtet mal ganz logisch - warum die Füße ausgerechnet beim Einschlafen so kalt sind.

Es ist so: Man sagt, ein Bedürfnis ist am größten, unmittelbar vor seiner Befriedigung. Deshalb pinkeln sich so viele kleine Kinder in die Hose, wenn sie direkt vor der Toilette stehen, oder gerade die Klobrille hoch- oder runtergeklappt haben. Der Harndrang ist dann nämlich nochmal viel größer. Das kennt ihr bestimmt alle.

Wenn ich nun soweit gehe, zu behaupten, kalte Hände oder Füße wären ein Zeichen für ein Kontaktbedürfnis, dann wäre dies wohl auch unmittelbar vor seiner "Befriedigung" am größten, nämlich kurz bevor wir uns an unseren Männern aufwärmen, und zwar hier vor allem im seelischen Sinn!!!!!

Wenn eine Minderdurchblutung die Ursache der Kälte wäre, dann würde es nicht ausreichen, sie an einen anderen, warmen Fuß zu legen, und schwups- geht die Kälte weg. Theoretisch ist fraglich, ob diese physikalische Wärme des Partners dazu überhaupt ausreicht.

Ich bin da eher ein Fan der seelischen Zusammenhänge, aber das wisst ihr ja.

Durch Hände und Füße gehen sooo viele Meridiane, Kraftenden etc. Wenn man die mit jemandem in Resonanz bringt, dann habe ich so eine Vorstellung, dass sich da ganz viel austauscht zwischen diesen beiden Menschen.

Habt ihr mal Kinder beobachtet, die ihre Füßchen gegeneinender halten? Entweder alleine, oder aber zwei, die Fuß an Fuß legen, und das einfach nur so genießen? Da passiert anscheinend ganz viel.

Und schließlich geht die Kälte ja auch weg, wenn man Hände und Füße nicht nur direkt wärmt, sondern auch, wenn man einfach nur mit jemandem kuschelt.

Das stelle ich z.B. immer fest, wenn mein jüngster nach 1-2 Stunden in seinem eigenen Bett unter meine Decke kommt. Ganz schnell werden die kleinen Füßchen wieder warm. Einfach nur, weil er in meiner Nähe ist. Daher darf er das auch, solange er es braucht.

So, meine Lieben, das waren meine Ergüsse über die Kälte Und trotz der Jahreszeit, trotz der Uhrzeit, ich sitze hier nämlich im barfuß und im Schlafi................

sind meine Füße gaaaanz warm bei soviel Gedanken an euch