Home
Foren
Kinderwunscharchiv
Fruchtbarkeitsmassage
Trauer

Seminare
Bücher von Birgit Zart
Kontakt
Impressum, Datenschutz und Co











 
Fruchtbare Väter
Fruchtbare VäterWie ich zu den Männern kamVom Sinn und Unsinn vieler KinderwunschstrategienEuropas SpermiogrammeWie entsteht Männlichkeit?Ursachen verminderter SpermienqualitätDeutschlands geknickte KriegerDiagnose Zeugungsunfähig: Männer in NotKeine Männerarzt-RoutineSpermiogrammgeschichten aus dem NähkästchenWas ist bei der Abgabe einer Samenprobe zu beachten?Verfahren im LaborWeiterführende UntersuchungenWenn Spermien reden könntenWas wird bei einem Spermiogramm ermittelt?Welches Gewicht hat das Ergebnis eines Spermiogramms?Spermienqualität und KinderwunschKranker Mann- überbehandelte Frau?Die Nichtbehandlung unserer MännerSpermiogrammZur Qualität der Spermien- Tacheles!Homöopathie bei schlechtem SpermiogrammMännermassageMänner, Beschützer und SpermiogrammeMänner in HäschenstellungWas wird aus unseren Beschützern in der Kinderwunschzeit?Die Rolle der Väter

Deutschlands geknickte Krieger

Sie sind nicht alleine!

 

Die Verschlechterung der Spermienqualität  trifft also nicht die deutschen Männer allein.

Dabei ist die Spermienqualität nur ein Aspekt von vielen, denn auch Prostata-Erkrankungen und sexuelle Funktionsstörungen sind im Vormarsch. Und es trifft unsere Männer auch nicht nur als Individuum, sondern insgesamt.

 

Das mag seelisch eine kleine Unterstützung sein, denn vermutlich hilft es schon ein wenig, wenn ein Mann heute weiß: Mit einem solchen Spermiogramm stehe ich nicht alleine da. Im Gegenteil: Wir sind viele!

 

Früher war stets die Frau schuld an der Unfruchtbarkeit

 

Das hilft mancherorts in der Tat, bedenkt man, dass es gesellschaftlich betrachtet bisher doch noch überhaupt keine Tradition einer männlichen Zeugungsunfähigkeit gibt, derer man sich bedienen könnte. Traditionell  wurde in den vergangenen Jahrhunderten vorwiegend die Frau zum  rudimentären Sündenbock einer unfruchtbaren Ehe erklärt. Von ihr haben wir ein abstraktes Bild einer lebenslang traurigen, stillen und zurückhaltenden Person, die im Alter womöglich noch eine Verbitterung oder Hartherzigkeit entwickelte. Sie trug ihre Trauer und vor allem: Sie trug die Schuld. Schuld daran, keinen Stammhalter zu gebären, Schuld daran, dass eine Familienlinie oder gar eine ganze Dynastie vom Aussterben bedroht war. Und so manch eine Ehe einer „Unfruchtbaren“ wurde wegen des ausbleibenden Kindersegens annulliert.

 

Gewiss, die Zeiten haben sich längst geändert. Bei einem unerfüllten Kinderwunsch steht heute Hilfe bereit. Und auch das Bild einer glücklichen Frau ohne Kinder gehört in unseren Alltag. Tief in uns aber wirken diese traditionellen Überreste einer Unfruchtbarkeit weiter. Wir sind keinesfalls vollkommen frei davon, und die Männer trifft es in diesem Sinne nochmals härter, denn sie greifen auf einen Traditionsmodell des anderen Geschlechts zurück. Sie sind also in der Not, ein neues Selbstverständnis für eine vollkommen neue Situation zu entwickeln.

 

Birgit Zart 2010