Rechtliche Situation
Herausgabe eines fehlgeborenen Kindes aus der KlinikTotes Kind mit nach Hause nehmenBeerdigung eines fehlgeborenen KindesMutterschutzEintrag eines totgeborenen Kindes beim StandesamtBestattungsregelungen in den einzelnen Bundesländern

Herausgabe eines fehlgeborenen Kindes aus der Klinik

 

Herausgabe fehlgeborener Kinder von der Klinik

Nur zur Erinnerung:Fehlgeborene Kinder sind vor oder während der Geburt verstorbene Kinder ohne Vitalmerkmale und einem Geburtsgewicht von unter 500g.

 

In den letzten zehn Jahren hat sich vieles der Bestattungsmöglichkeit von fehlgeborenen Kindern getan- nicht zuletzt durch konstantes Bemühen vieler betroffener Eltern und zahlreichen Initiativen, Verbänden und Vereinen.

 

Mussten zuvor verwaiste Eltern rechtlos hinnehmen, dass Kliniken ihren Anspruch auf „das Schwangerschaftsmaterial“ oft auch unter Bezugnahme des  Rechts auf freie Forschung rigoros geltend machten, können sie heute prinzipiell davon ausgehen, dass ihrem Anliegen auf die Bestattung des Kindes entsprochen wird.

Darüber hinaus wird man sich größte Mühe geben, so verständnisvoll als möglich mit den verwaisten Eltern umzugehen.

 

 Sollte widererwarten eine Klinik dem Anliegen der Bestattung nicht nachgeben, machen Sie sich bitte klar:

 

 

Ihr Kind ist nicht der Besitz der Klinik oder sonst einer Institution. Es ist Ihr Kind!

Sie sollten immer betonen, dass es Ihr Kind ist.

 

  • Sie können sehr deutlich um die Herausgabe ihres Kindes bitten.
    Sie können auf den Artikel von  Dr. Tade Matthias Spranger hinweisen.
  • Sie können darauf hinweisen, dass Sie bereit sind, hierzu einen Musterprozess zu führen.


  • Wenn Sie selbst zu kraftlos sind, rufen Sie einen guten Freund an, der Sie in Ihrem Anliegen unterstützt.

 

Oft sind es ausgerechnet die Bestatter, die die wenigen Krankenhäuser, die noch derart unwissend handeln, mit den entsprechenden Gesetzestexten versorgen und so vieles möglich machen können.

 

 

Die ungenehmigte Verfügung der Krankenhäuser
über Fehlgeborene
-

Gesetzestext von Dr. jur. Tade Matthias Spranger

Zur Vorlage in der Klinik