Home
Foren
Kinderwunscharchiv
Fruchtbarkeitsmassage
Trauer

Seminare
Bücher von Birgit Zart
Kontakt
Impressum, Datenschutz und Co











 
Kinderwunsch und Psyche
Der Kinderwunsch braucht eine StrategieSich dem Leben wieder zuwendenRobin Hood- Die Geschenke des Lebens annehmenEmotionalkörpertherapieNur was offen ist, kann auch empfangenTraurig, wenn Mens kommtBabyneidKinderwunsch???In ein tiefes Loch gefallenMein Zyklus macht mich noch verrückt!!Die Kraft vom DankeschönLernen, zu empfangenDie NeandertalerinGoldmarieDie drei Sätze der Maria MagdalenaDie Sache mit den Frauen und der HysterieGewichtszunahme und KinderwunschSchumis RennstreckeWer darf ein Baby haben und wer nichtWenn Kinderseelen sprechenDie Kinder des neuen JahrtausendsIch bin dein Kind

Die drei Sätze der Maria Magdalena

 

 

Die drei Sätze der Maria Magdalena

 

 

Meine Lieben,

 

kürzlich begleitete ich eine Wunschmutter in einer tiefen Entspannung,  aus der heraus

sie sich ihre Gefühle, Glaubenssätze und Erfahrungen rund um ihren unerfüllten Kinderwunsch herum genauer betrachten wollte.

 

Sie  trat zunächst eine Reise durch das innere ihres Körpers an, nahm viele Eindrücke in sich auf,  später begab sie sich zurück in die Vergangenheit um die Schwangerschaft ihrer Mutter aus dem Mutterleib zu erleben. In England nennt man das Babytalk, dort ist es Gang und Gebe, dass man schwangere Frauen unter Anleitung mit ihren noch ungeborenen Kindern kommunizieren lässt. In unserem Fall geschah dies in der Vergangenheit und aus dem Impuls des ungeborenen Kindes heraus, als welches sich die Frau in tiefer Entspannung wahrnahm.

 

Es geschieht häufig, dass die Babys dann eine erstaunliche Weisheit an den Tag legen. Manche Babys haben Wünsche an ihre Mütter, wie beispielsweise den Wunsch nach mehr Nähe zueinander. Manchmal geschieht es auch, dass sie ihren Müttern gerne Ängste nehmen möchten. Dies ist eine eigene faszinierende Welt, in der man die berührendsten Begegnungen haben kann, und bemerkenswerte Erfahrungen sammeln kann. Oft erlebt man eine solche Reise aber auch, ich nenn das mal: „unspektakulär“

Unspektakulär erlebte auch diese Frau das Erleben ihrer eigenen Schwangerschaft als ungeborenes Baby, hier stand also das Erlebnis an sich im Vordergrund- es gab keine schwerwiegenden Ängste, Traumen oder Befindlichkeiten.

 

Wir waren mit einer Frage an diese Sitzung heran gegangen: Diese Frau wollte herausfinden, ob sie tief in ihrem Unterbewusstsein Vorbehalte gegen das eigene Muttersein finden würde. Sie hatte nämlich das deutliche Gefühl, in einem tiefen Mutterkonflikt zu stecken. Doch die Anbindung an die eigene Mutter ergab aus Sicht der riefen Entspannung keinerlei Probleme.

 

Nach einer gewissen Zeit ging diese Frau immer weiter zurück in ihrer Erinnerung und erzählte mir dann, dass sie in der Zeit vor ihrer eigenen Empfängnis angekommen wäre.

Das war so zwar nicht geplant, doch manchmal geschieht es, und ich ahnte, dass dies in diesem Fall daran liegen könnte, dass diese Frau die Antwort auf ihre Frage vielleicht ja hier finden würde.

 

Es folgte eine lange Zeit der Stille, in der sie einfach nur ihre inneren Bilder wahrnahm. Wir griffen nicht ein und sprachen auch nicht. Nach einer recht langen Zeit sagte sie, dass ihr von weit her eine Frau entgegen käme, und als diese immer näher kam, beschrieb sie sie mir als eine antike Frau. Sie sagte: „Ich weiß nicht , wie Maria Magdalena aussieht, und ich bin auch ein eher realistischer statt gläubiger Mensch, aber ich bin mir sicher: Dies ist Maria Magdalena.

Die beiden Frauen standen sich in ihrem inneren Kino lange gegenüber, und dann sprach Maria Magdalena. Sie gab meiner Patientin drei wunderschöne Sätze als Geschenk, die ganz sicher auch die gesuchte Antwort auf alle ihre Fragen war.

 

Diese Sätze sind so wunderschön, dass ich Sie auch an Euch weitergeben möchte. Es sind die Sätze, die eine Schwangerschaft umschreiben und ich bin mir sicher, sie sind für jede Schwangerschaft der Welt gemeint.

 

  

 

„Ich bin Du und Du bist Ich“

 

„Gehe und vertraue“

 

„Erkenne die Welt und erfahre Dich in ihr“.

 

 

Diese drei Sätze wiederholte sie einige Male, und es gab nichts anderes, was sie sagen wollte.

Maria Magdalena hatte versucht, ihr das Wesen einer Mutter zu definieren. Da waren wir sehr erstaunt, und sehr, sehr berührt von diesem Erlebnis und diesen Worten.

 

Seit diesem Tag trage ich diese wundervollen Worte in mir, meine Patientin ganz sicher auch.

Und erst nach und nach begreife ich sie. Ich verstehe nun auch noch viel besser , was dieses: „Ich trage deine Seele in mir“ bedeutet!

 

Es ist der Satz der Empfängnis.

 

Und dann folgen die Sätze des Mutterseins:

 

Der erste Satz: „Ich bin Du und Du bist Ich“.

 

Er umschreibt die erste Phase der Mutterschaft, die Zeit in der Mutter und Kind sich nähern und feststellen, sie können beide vollkommen ineinander aufgehen. Diese Phase beginnt weit vor der Empfängnis und geht bis weit ins Kleinkindalter hinein, wer weiß, in manchen Situationen sogar noch viel , viel, viel weiter.

 

 

Der zweite Satz: „Gehe und vertraue“

 

umschreibt ganz sicher die Situation der Geburt, und doch nähern wir uns ihr schon weit vorher an, und wir behalten sie auch noch für eine ganze Weile danach.

 

Wir können unseren Kindern meist soviel Vertrauen schenken, wie wir selbst als Kinder erfahren haben, sowohl unter der Geburt als auch in den weiteren Lebensschritten. Alles, was darüber hinausgeht, das müssen wir wohl erst selbst lernen.

 

Der dritte Satz:  „Erkenne die Welt und erfahre Dich in ihr“,

 

der beschreibt den globalen Sinn des Lebens. Ja, er mag im Babyalter seine große Wichtigkeit haben,  doch gilt er für das ganze Leben, und wenn wir es richtig machen, dann auch für uns Erwachsene. Und mir fällt ein Satz ein, den Jesus gesagt haben soll: „Ihr sollte sein, wie die Kinder“- vielleicht meint er damit ja auch, dass dieser dritte Satz der Maria Magdalena uns sehr lange begleiten soll. Wenn es so wäre, dann wäre dies auf jeden Fall eine sehr gesunde Lebenseinstellung, die uns uns selbst und unsere Umwelt ganz anderes bewerten lassen würde. Ich stelle mir auch vor, dass man Misserfolge oder Niederlagen und Krisen ganz anders erleben und verkraften würde, sähe man sie durch die Brille dieses dritten Satzes.

 

Wisst ihr, das habe ich noch nie zuvor so auf einen Punkt gebracht gehört, und auch nicht: so wahr!

 

Seit ich sie hörte, trage ich diese Sätze in mir, und sie fühlen sich einfach nur wunderbar an.

 Sie kommen mir ein wenig vor, wie ein Geschenk des Himmels.............

 

 

Lieber Gruss

 

Biggi

 

Mai 2005

 

  

 

 

 

 

Buchtipp: "Mirjam- Maria Magdalena und Jesus"

 

Regina Berlinghof hatte die Geschichte von dem Liebespaar Maria Magdalena und Jesus als Roman geschrieben noch lange, bevor bei uns Dan Brown mit seinen verschiedenen Jesustheorien den Buchmarkt eroberte.

Es ist eine wunderschöne Interpretation, sie ist fesselnd und hat viel Tiefgang.

Es ist das schönste Buch, das ich zu diesem Thema kenne!