Home
Foren
Kinderwunscharchiv
Fruchtbarkeitsmassage
Trauer

Seminare
Bücher von Birgit Zart
Kontakt
Impressum, Datenschutz und Co











 
Lieblingspostings
Chapter OneNegativ-ProgrammePositiv-ProgrammeKontrolle und SahnehäubchenDer Gral und die ObstschaleKinderwunschzeit als LernphaseSag: "Ja, ich will! " zum KinderwunschZyklus durcheinander nach AusschabungWer darf ein Baby haben und wer nicht ?Wenn Kinderseelen sprechenMutmachende Sätze im KinderwunschMathematik und EmpfängnisFrau Holles neue Spur im SchneeEin Weiberclan, ein Portal und ein KongressDer Traum vom Hohen RatDas Märchen von der traurigen TraurigkeitDas erste GebetWas wird aus unseren Beschützern in der Kinderwunschzeit?Mein Zyklus macht mich noch verrücktMänner in HäschenstellungIch bin Dein KindDie Kraft vom DankeschönDer Gral und die GoldmarieDas HöhlenpostingEine Reise zur FruchtbarkeitNeues von der FruchtbarkeitDas Leben spendende PrinzipLieblingspost 1

Mein Zyklus macht mich noch verrückt

Mein Zyklus macht mich noch verrückt

Mein Zyklus macht mich noch verrückt!!


Hallo, ihr beiden.
Menschenskind, was tut ihr da nur?


Ich habe gerade eben ein Posting geschrieben: "Die Kraft des Dankeschön", das möchte ich euch mal dolle empfehlen.


Ihr habt schon einen riesigen Fortschritt gemacht, ihr habt Gelassenheit in den Kinderwunsch bekommen. Jetzt solltet ihr das unbedingt auch auf euren Zyklus ausweiten. Der arme Zyklus!!!


Der ackert und ackert und erntet nur Undankbarkeit.
Nur er kann wissen, was in euch und um euch geschieht, nur er kann in der richtigsten und gesündesten Weise auf alle Fakten, Vorkommnisse, Veränderungen und Bedürfnisse in euch und um euch herum reagieren.


Und ihr stellt diese seine Leistung in Frage?????


Wie mag sich so eine Gebärmutter fühlen, die immer nur abgelehnt, nicht gemocht, kritisiert wird?? Die ständig und zu unrecht ein Negativprogramm aufgebrummt bekommt?


Das hört sich jetzt vielleicht etwas streng an, das soll es nicht. Ich möchte euch nur motivieren, klipp und klar daran zu arbeiten.
Ein kurzer Zyklus steht einer Schwangerschaft nicht im Wege.
Hier sind schon Frauen schwanger geworden, die hatten über Monate ÜBERHAUPT KEINEN ZYKLUS. Und wurden prompt schwanger. Auf einmal so – aus heiterem Himmel. Ganz zufällig - oder vielleicht auch nicht? Wer weiß, vielleicht brauchten sie genau ein SOLCHES ein Verhalten des Zyklus, um empfangen zu können.
Wer kann uns denn sagen, ob nicht möglicherweise all dies, was wir als Zyklustempoanomalie, als Temperaturschwankung, Hormontanz usw. bezeichnen – nicht möglicherweise sogar in Wahrheit ein Heilbestreben unseres Körpers darstellt? Ob es nicht seine ganz besondere Strategie ist, auf dem Weg zum Kind noch einmal so richtig „auszuholen“, in dem er zunächst in der Ruhe verharrt um dann mit aller Kraft an einer Empfängnis mit zu wirken?

Solange dies alles nicht wirklich und endgültig geklärt ist, sollte es uns auf keinen Fall auch noch Angst machen.


Schmeißt eure Empfängnisbroschüren in den Keller.


Sie machen euch nur Angst und bringen statt Dankbarkeit nur Störungen.
Versucht doch gerne mal, dieses ungünstige Programm, diesen Glaubenssautz abzulösen,  zu überlagern, so wie ich es vorhin in diesem Posting erklärt habe. (Kraft des Dankeschön)
Und wisst: Je mehr wir in unseren Zyklus eingreifen wollen, oder ihn messen, desto mehr spielt er verrückt.
Ich habe das schon mal erklärt, diese Theorie kommt von Robin Baker. Sie besagt etwa folgendes:
Betrachtet man unsere Natur einmal evolutionär, so wird ein Mann immer sich vermehren wollen, die Frau ist ständig auf der Suche nach Konkurrenzspermien. Auch wenn wir gerne in unserer monogamen Beziehung leben, so lebt und wirkt dieser evolutionäre Teil aber dennoch in uns.
Damit die Frau zur Sicherung ihres Nachwuchses theoretisch immer Konkurrenzspermien haben kann, will unser Körper NICHT, dass der Mann weiß, wann sie empfangen kann und wann nicht. Und die beste Methode für die Natur, das sicherzustellen ist: Am besten weiß die Frau es auch nicht. Versucht sie, dieses Wissen aber zu haben, dann wird der Körper versuchen, sie selbst in die Irre zu leiten, und ständig die Zeit der Empfängnis verändern.

Wenn wir also messen und beurteilen, dann kommen wir möglicherweise dahin, dass wir einem Ergebnis hinterher rennen, welches wir niemals bekommen können, weil wir selbst das Scheitern initiiert haben.

Schaut doch mal, ob ihr euch ein wenig damit anfreunden könnt. Lest und amüsiert euch gerne mit Robin Bakers: „Krieg der Spermien“.

 
Gegen die Bauchschmerzen könnt ihr dem Körper mit Ignatia C 30 helfen, eine Gabe zwei Tage lang VOR dem Eintritt der Schmerzen, oder eben, wenn sie einsetzen.


Die Angst solltet ihr unbedingt auch begrüßen und ihr danken, so ganz in Indianermanier Dabei wird ab und zu mal eine Gabe Aconitum C 30 helfen.


Ich wünsche euch alles Beste und ganz viel Spaß in der Kinderwunschzeit.
in Liebe
eine Umarmung für euch
Biggi